(Life Talk) a dream to the first step ♥



Vorwort:
Das neue Jahr beginnt ruhig und ich finde somit endlich etwas Zeit, mal ein wenig über meinen bereits seit vielen Jahren existierenden Wunsch zu berichten.
Es handelt sich hierbei um den Traum von einer Ausbildung zur Visagistin und wie ich jetzt endlich den ersten Schritt dafür gegangen bin.
Ich kann mich noch genau erinnern, dass dieser Wunsch 2007 intensiv in meine Sinne schlich, interessiert habe ich mich schon immer für Kosmetikprodukte. Es machte damals schon wahnsinnigen Spaß, meiner Mutter beim schminken zuzuschauen.
Wenn das Faschingsschminken anstand, war ich immer sehr aufgeregt und gespannt zugleich.


So kam es dann letztendlich auf einer meiner ersten Halloween-Partys dazu, dass ich für das Makeup bei mir und meinem Mann zuständig war. Ich weiß es noch genau wie heute, dass ich wirklich wenig Produkte, eigentlich noch weniger als die Basics besaß, ganz zu schweigen von Pinseln, Schwämmchen etc. Ich habe mich tief in Beautyvideos, Büchern/ Zeitschriften und allem was mir in die Hände fiel wiedergefunden und hatte den gewissen Anspruch an mich, dass es toll werden sollte.

Der Weg nahm seinen Lauf und ich empfang bei 'Special Makeup Looks' eine unendliche Begeisterung, eine gewisse Freude, eine Freiheit mich entfalten und auszuleben, meiner Fantasie freien Lauf lassen zu können, ja so komisch es klingt, auch erlebtes zu verarbeiten in Form von Fantasie Makeups/ Special Makeups, Farben und Formen. Welches Mädchen, welche Frau spielt nicht gern mit dem Aussehen, welches Kind verkleidet sich nicht gern und wäre ein Mal im Leben eine Prinzessin? :)
- gut, das wollte ich nie dafür war ich nie genug 'typisch Mädchen' gewesen, konnte rosa und pink nicht mehr sehen, mochte keine Rüschen, nachdem ich genug davon hatte! ;)


Ausbildung Visagistin:
Früh damit auseinandergesetzt, weiß ich, dass dieser 'Beruf' kein anerkannter Ausbildungsberuf im eigentlichen Sinne ist und keinem Schutz unterliegt bzw. auch kein Abschluss zum Beispiel über die IHK gegeben ist. Eigentlich kann sich jeder Visagistin/ Makeup Artist nennen, ohne je auch nur eine Ausbildung genossen zu haben!

Es gibt unendliche viele Schulen, grad in größeren Städten, die diese Ausbildung anbieten, von Kursen, bis hin zur einjährigen Ausbildung. Die Kosten trägt man in der Regel selber bzw. gibt es auch hier die Möglichkeit einer Förderung oder das Erlangen eines Stipendiums.
Die Ausbildungsinhalte verliefen bei mir nach Plan und bauen immer weiter aufeinander auf. Das Erlernte vom Vormittag, wird dann an Modellen umgesetzt.


Dies ist dann der erste Schritt und man sollte nach Abschluss stetig auf dem Laufenden bleiben, dann ist learning by doing angesagt um die Kenntnisse zu erweitern/ zu vertiefen und immer neues auszuprobieren.
Auch das Aufbauen und pflegen von Kontakten zu Fotografen und Modellen ist wichtig und gestaltet sich auch nicht immer ganz einfach.
Man baut sich in dieser Zeit der Ausbildung die ersten Fotos für die eigene Fotomappe auf und danach ist man dann auf sich allein gestellt und muss sich beweisen -ob als freiberufliche(r) oder selbstständige(r) Visagist(in), seltener jedoch im Festangestellten Job-

In welche Richtung genau das eigene Herz höher schlägt in diesem wundervollen Beruf
- TV/ Werbung
- Musical (obwohl hier eher der richtige Ausbildungsberuf der Maskenbildner vertreten ist)
- Fashion
- Foto
- Hochzeiten...

das spürt man eigentlich recht schnell in sich selber oder man probiert sich in verschiedenen Dingen aus und findet es heraus.





Kommentare

Related Posts

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Instagram