(Blogparade) Meine Makeup Story - Wann entdeckte ich mein Interesse zum Makeup, wie ging es weiter?



Sehr gespannt, wie meine erste Blogparade ankommen wird, setze ich mich selber gleich an einen ersten Beitrag und möchte euch mal ein bißl was berichten, wie es bei mir so begann! :)
Ich weiß gar nicht, wo und wie ich zuerst anfangen soll ;)




 kostenloses bild von pixabay





Früh begann es...

Ich kann sagen, dass ich durch meine Mutter mit Kosmetik aufgewachsen bin, denn schon früh hatte ich Interesse daran, ihr beim schminken zuzuschauen und setzte mich zu ihr. Genau beobachtete ich, was sie tat und fand es toll. Auch wenn ich als Kleinkind noch nicht genau verstand, warum sie was macht, aber das war egal. Ich wusste, dass es da was gibt was meine Mama in ihrer morgendlichen Routine benutze und dann eben so rausging.
Einen Blick riskierte ich nur zu gern in ihre Schminksammlung, ganz egal ob es das Täschchen mit den Nagellackutensilien war oder aber im Spiegelschrank ihre horrende Sammlung an Lippenstiften.
Eigentlich war sämtlicher Inhalt für mich interessant genug um einen tiefen Blick und auch meine kleinen Fingerchen darin verschwinden zu lassen :)
Das mag lustig klingen, aber es war so. Was jetzt lustig klingt und mir selber grad ein lachen ins Gesicht bringt, war damals für meine Mutter nicht so witzig.
"... nur Erwachsene dürfen das..."
oder so in der Art sagte sie immer.
Schade für mich und traurig musste ich das dann auch so annehmen, denn all das Gebettel brachte nichts.

Och man, ich wollte das alles auch so gern und bekam zu meiner Kindergartenzeit zwischendurch mal die Nägel lackiert wenn ich ganz viel bettelte und Glück dabei hatte.
Oftmals war sie aber auch genervt von meinem Gebettele und dann bekam ich noch nicht einmal die Nägel lackiert. Also hörte ich lieber auf, ich wollte es mir ja nicht ganz verspielen.



1x im Jahr war meine Zeit gekommen - Fasching im Kiga :) juhuu!



Ich wusste in dieser Zeit konnte mir das keiner nehmen :) Ein klarer Sieg für mich!

Ach wie schön, ich durfte mir ausdenken, als was ich denn zum Fasching gehen mag.

Ich weiß noch, 1 mal war ich als Sandmännchen verkleidet und bekam dafür auch das Gesicht geschminkt, ein wenig Mascara und ganz klar Glitzer musste da natürlich auch sein! :)

Oh und Lippenstift und ich glaube es war auch noch Kajal und Lidschatten im Spiel.

Aber alles sehr wenig, als das man es hätte wahrnehmen können.

Was ich aber überhaupt nicht vertrug ist, wenn mir jemand und in dem Fall meine Mutter dann mit dem Mascara-Bürstchen auf mich zukam, um mir leicht die Wimpern zu schwärzen. Ich bekam Panik und meine Augen tränten wie sonst was oder der Kajalstift, für meine untere Wasserlinie

-auch ganz grausam für mich.

Ich war es nicht gewohnt und hatte selber 0 Kontrolle darüber, was jetzt gleich passieren würde!

Aber zum Schluss fand ich es immer ganz toll und wollte mehr!

Heute, wenn ich so zurückblicke, dann wird mir richtig bewusst, wie früh ich das EIGENTLICHE INTERESSE zum Makeup, ja einfacher umschrieben auch das Interesse an Beauty und sich gut fühlen damit (denn das tat meine Mutter) entdeckt habe.


Allererste 'Spielereien' mit Makeup bei mir

Ich glaube ich bekam meine erste eigene kleine Kosmetik - welche aus einem kleinen süßen Döschen mit rotem Rouge und einem kleinen auch absolut niedlichen Döschen mit Lippenpflege und Lipgloss in Herzform und einem kleinen Spiegel im inneren bestand.
Bis heute habe ich es aufgehoben, auch wenn es nicht mehr verwendbar ist, aber ich verbinde einige Erinnerungen damit.
Geschenkt bekommen habe ich es von meiner Mutter als ich wohl so 10 Jahre war!?
(Meine Mutter arbeitete für Avon und schenkte mir öfter mal einen kleinen Testlippenstift oder so, aber das nur so am Rande...)








Viel früher kann das nicht gewesen sein, denn ich weiß noch, dass mein Vater es überhaupt nicht gern sah, wenn ich die Nägel lackiert haben wollte. Aber irgendwann konnte er zumindest dagegen nicht mehr viel sagen, denn ich wurde größer, älter und entwickelte mich ganz klar auch weiter.
Als ich in meiner Teenagerzeit immer mehr unreine Haut bekam, war das auch noch ein Grund mehr für mich zuerst mit einem Abdeckstift partiell vereinzelte Bereich abzudecken. Dann folgte Puder bzw. nicht viel später kam das flüssige Makeup hinzu. Die Augenbrauen malte ich mir von Beginn an nach, denn so hatte ich es mir von meiner Mutter abgeschaut und ich fand es gehörte einfach dazu.
Dabei fing ich auch an meine Augenbrauen zu rasieren, aber ich wusste nicht wirklich was ich tat, einfach schmäler sollten sie sein, auch so habe ich es mir abgeschaut gehabt. Zu meinem Makeup mit 13 oder 14 Jahren gehörte dann für mich dazu, dass ich mir ganz klar mein komplettes Gesicht mit flüssigem Makeup und viel Puder abdeckte, meine Augenbrauen nachmalte, schwarzen Kajalstift unter den Augen benutzte (aber auch hier malte ich einfach) und Mascara durfte nicht fehlen. Lipgloss machte es dann komplett. Ab und an kam dann noch babyblauer Glitzerlidschatten auf dem beweglichen Augenlid dazu.

gefärbte Haare... Makeup wurde bunter...

Mit 13 dann auch das erste Mal Kirschrot gefärbte Haare, ich fand' s total toll, ganz hingegen zu der Meinung meines Vaters. Er war die erste Zeit richtig sauer und nicht gut auf mich zu sprechen.
Warum, das habe ich bis heute nicht verstanden - naja, vielleicht weil ich als seine kleine Tochter jetzt langsam erwachsen wurde und ihren eigenen Kopf und ihr eigenes empfinden für sich selber entwickelte. Die Haarfarben wechselten und auch das Makeup fiel bunter aus, blaue Mascara, babyblauer Lidschatten, die Lidfalte in dunkelblau, ja das mit dem schattieren hatte ich dann auch raus, das hatte ich mir nach vielem vielem intensiven betrachten der Bravo (wer kennt sie nicht auch noch :) aus den Postern der Stars, wie Blümchen oder den Spice Girls oder oder oder abgeschaut.

Ich fing an mit verschiedene Looks mit Makeup auszuprobieren...

Hier probierte ich aus, verschiedene Looks nachzuschminken. Ich war mir aber schnell bewusst, dass ich nicht alles tragen konnte und wollte - NEIN, ich war nicht die richtige für den Look von Scary Spice (MelB) oder aber Emma von den Spice Girls - ihr müsst wissen, ich war riesen großer Spice Girls Fan und fand es toll, was sie transportierten (Frauen lassen sich nichts sagen von Männern :)
Ich fand Sporty Spice (MelC) richtig gut und merkte, so wollte ich auch sein. Ihre Haare gleichten meinen, ihre Augen ebenso und auch sonst sah ich viel Ähnlichkeit in ihr und mir rein äußerlich.
So hatte ich mein erstes großes Vorbild gefunden und dementsprechend versuchte ich nach und nach das Makeup von verschiedensten Fotos und den Postern die bei mir im Zimmer hingen nach zu schminken.

nun auch noch die Haare stylen...

Durch Blümchen fing ich an mit meinen Haaren zu spielen und begann sie zunächst mit einem Kreppeisen zu stylen und hochzustecken. Dann wechselten auch die Haarfarben ins helle und wieder ins rote usw. bis ich irgendwann einen blonden Ansatz und sonst orange-rote Haare hatte, manchmal auch mit einem Grünstich ;)
Es war wundervoll und ich genoss es mich selber 'zu gestalten'...
und dann das noch...
es kam mein erstes Tattoo mit 16 auf dem Bauch und 1 Jahr später mein Bauchnabelpiercing dazu, was nicht ohne viel Ärger mit meinem Vater geschah. Aber egal, ich wollte mich endlich selber nach meinen eigenen Vorstellungen 'schmücken' und mich auch abheben von anderen und zeigen, dass ich zwar ruhig und unscheinbar sein kann, aber das nicht unbedingt beibehalten muss.
Bis heute habe ich keines meiner Tattoos oder gar Piercings bereut und mag alle sehr.

Styling und Makeup-Wandel...


kostenloses bild von pixabay


Dann begann meine Zeit wo ich beim Makeup gern zu MEHR schwarzem Kajal griff und ihn komplett verwischte und somit fand ich auch die Gothic Looks immer interessanter. Das düstere und unheimliche war so faszinierend, dass ich mehr und mehr Makeup trug und so auch blass sein sehr zu schätzen gelernt hatte. Aber auf schwarzen Lippenstift habe ich immer verzichtet, denn das fand ich irgendwie recht abstoßend, wenn er sich abtrug und es einfach grässlich aussah. Meine Lippen hielt ich schon immer etwas mehr im Hintergrund, aber die Augen mussten sein und sie sollten mehr und mehr in schwarzer Farbe versinken.



Allererste 'Spielereien' mit Makeup bei anderen

Das weiß ich noch ganz genau, als sei es erst gestern gewesen, denn ich hatte auch da schon Spaß daran gefunden, andere zu schminken. Erst jetzt die letzten Jahre ist es mir so wirklich klar vor Augen gekommen, dass es wohl mal nur mehr als ein Hobby werden könnte.
Meine 2 jüngeren Cousinen hatten auch ein paar kleine Lippenstifte, Lidschatten usw., allerdings durften sie so nicht vor die Tür gehen, es war glaub ich auch wohl mehr für Fasching gedacht oder so.
Jedenfalls saßen wir irgendwann in ihrem Zimmer und ich wusste durch meine Mutter genau, welches Produkt wofür benutzt wurde. Tja, ab diesem Zeitpunkt wollten sie jedes mal wenn ich mit meiner Familie zu ihnen kam, dass ich sie schminkte. Dies fiel auch keinesfalls dezent aus, denn auch sie besaßen zusammengewürfeltes Makeup, welches auch meist aus knalligen Farben bestand. Es war so toll und sie waren immer voller Freude, dass sie nun geschminkt waren und man es sehen konnte :)
Heute bekomme ich von ihnen noch Nachrichten, dass wenn ich mal wieder in der Heimat bin, sie doch mal schminken soll... Sie haben erfahren und verfolgen mich auf Facebook, dass ich als Visagistin eben gelernt habe, Frauen in richtiger Weise mit Makeup auf zu hübschen.
Und seit geraumer Zeit ist mir durch diese ganzen Erinnerungen auch klar geworden, dass Makeup als Hobby irgendwann begann, mich mehr und mehr in den Bann gezogen hat und es jetzt immer eine Leidenschaft von mir bleiben wird, die mich entspannt und einfach in eine andere Welt eintauchen lässt <3

So, nun habt ihr einen Eindruck von mir bekommen, wie und wann es bei mir mit Kosmetik/ Makeup begann!
Wollt ihr auch an meiner Blogparade teilnehmen?

*** Dann tragt in diesem Beitrag ganz unten euren Link zu eurem eigenen Blogbeitrag ein *** Ankündigungsbeitrag 'Meine Makeup Story'




Kommentare

  1. interessant zu lesen, wie das so war.
    Meine Eltern waren da immer sehr, sehr tolerant, ich durfte schon recht früh mich mit Makeup / Kosmetik austoben, da waren sie sehr nachsichtig und haben mich einfach machen lassen.

    Ich sitze auch gerade an meinem Beitrag, ich werde ihn wohl aufsplittern müssen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :) ja, das find ich auch total spannend zu sehen, wie und wann es so anfing bei anderen.
      Ich habs bis heute noch nicht verstanden, warum - es ist doch 'nur Farbe'! Deshalb hab ich wohl jetzt so den Drang noch extravagantes ausprobieren zu wollen und möchte auch ständig ein Wandel haben, mir wird einfach zu schnell langweilig.
      Oh, ich freu mich schon auf deinen Beitrag - bin gespannt :)

      Selber plane ich noch einen Beitrag dazu zu schreiben. Habe so viele Posts in Planung und hoffe sie noch vor meiner 5-wöchigen Reise vorplanen zu können.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Instagram